Vasciano ist ein Teil der Gemeinde Stroncone (TR) im Tal des Aja-Baches. Die Stadt hat ihr mittelalterliches Aussehen bis heute bewahrt. In diesem Gebiet wechseln sich Klippen und Hügel ab, hier wachsen Olivenbäumen neben den Weinreben. Die nahe gelegenen Wälder, in denen Buchen, Hainbuchen, Steineichen und Eichen wachsen, reichen bis über tausend Metern Höhe.
In seiner Geschichte wurde es von der Adelsfamilie Savelli regiert, bevor es zuerst der Herrschaft von Narni zufiel und schließlich der Gemeinde Stroncone zugeordnet wurde. Dieses Gebiet wurde zum ersten Mal im Jahre 1225 in einer Bulle des Papstes Honorius III. erwähnt, als die Stadt unter den Schutz des heiligen Petrus von Rom gestellt wurde. Dadurch sollten die Pflichten gelindert werden, die auf dem Land nach der Herrschaft von Narni lasteten. Im Jahr 1227 wurden Narni mit einer Bulle der Papstes Gregors IX. das Recht eingeräumt, 2 Pfund Wachs für eine Kerze für das Fest des Heiligen Juvenal zu sammeln. Vasciano war ist auch durch seine künstlerischen Traditionen berühmt. 1523 wurde Rinaldo da Calvi, ein Anhänger von Giovanni di Pietro, mit den Arbeiten an der Kirche San Biagio beauftragt. Ebenfalls hier wurde 1570 der Musiker Asprilio Pacelli geboren, der am polnischen Hof von Sigismund III. zum berühmten Musiker wurde. Heute erinnert eine Gedenktafel auf dem Hauptplatz der Stadt an diesen großen Sohn der Stadt.

« Qui a ridosso de l’irto Vantatoglio

Ove allignano i carpini e gli ornelli
E, tra i massi, fiorisce il caprifoglio
Ben ferrati un dì ascesero i Savelli.

Surse Vasciano su ‘l cinereo scoglio
Munito di besteche e manganelli
Come una guardia a dominar l’orgoglio

Ostil de’ prepotenti e de’ ribelli.

Ne la parrocchia tutta istoriata
La Madonnina congiungea le mani
Ne ‘l sorriso de l’arte innamorata;

mentre dai rami argentei de gli olivi
vibravan melodie di suoni arcani
e tu, Pacelli, novi cieli aprivi. »